Alkoholwegfahrsperre zur Verkürzung des Führerscheinentzugs

Seit 1.9.2017 gibt es für Delikte, die nach dem 31.8.2017 begangen wurden, unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, die Führerscheinentzugsdauer durch freiwillige Teilnahme am sog. Alternativen Bewährungssystem (ABS) zu halbieren. Es muss eine Entziehungsdauer von mind. 4 Monaten ausgesprochen worden sein. Die Teilnahme am ABS ist möglich sobald alle behördlichen Anordnungen wie Nachschulung, amtsärztliches Gutachten, verkehrspsycholog. Untersuchung absolviert wurden und mindestens die Hälfte der Entziehungsdauer verstrichen ist. Für die doppelte Dauer der noch nicht verstrichenen Entzugsdauer, mind. aber für 6 Monate, darf nur ein mit einer atemalkoholgesteuerten Wegfahrsperre ausgestattetes Fahrzeug verwendet werden. Zudem ist die regelmäßige Teilnahme an Mentoringgesprächen, idR in Abständen von 2 Monaten, verpflichtend. 

Über die Möglichkeiten und Sinnhaftigkeit einer Teilnahme am ABS beraten wir Sie gern. Um alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen sollten Sie uns frühzeitig und zwar sobald ein Verfahren eingeleitet wird und möglichst bevor eine Entscheidung ergeht kontaktieren.